Bettnässen und Enuresis - Infos

Die Enuresis (das Bettnässen) ist nach den Allergien die zweithäufigste chronische Erkrankung im Kindesalter. Diese Seite ist in Zusammenarbeit mit der Initiative Trockene Nacht e.V. entstanden und soll Ihnen einige erste Anhaltspunkte und Hilfestellungen zum Thema geben.
 
Inhaltsübersicht:
Enuresis Definitionen
  primäre Enuresis
  sekundäre Enuresis
Verbreitung
Umgang mit Enuresis
  Vor dem Arztbesuch: Das Blasentagebuch
  Windeln - ja oder nein?
Bettnässer - und nun? - Tipps für Kids

 

Enuresis Definition

Laut der Definition der Weltgesundheitsorganisation ist die Enuresis (das Bettnässen) eine behandlungsbedürftige Erkrankung.

Enuresis ist ein Synonym für die so genannte intermittierende (also mit Unterbrechungen auftretende) nächtliche Inkontinenz. Die International Children´s Continence Society ICCS (Internationale Gesellschaft für kindliche Kontinenz) definiert nächtliches Einnässen während des Schlafes als Enuresis oder Bettnässen, wenn alle folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • das Kind ist mindestens fünf Jahre alt
  • es nässt an mindestens zwei Nächten im Monat ein
  • organische Grunderkrankungen und
  • medizinische Ursachen wurden ausgeschlossen

Die Enuresis kann in zwei unterschiedliche Formen eingeteilt werden, die primäre Enuresis und die sekundäre Enuresis.

primäre Enuresis

Ist das Kind noch nie in seinem Leben länger als sechs Monate durchgehend trocken gewesen, spricht man von der primären Enuresis.

Meist sind Kinder mit einer primären Enuresis ab dem fünften Lebensjahr tagsüber trocken, nässen aber nachts noch ein. Eine primäre Enuresis ist häufig gekennzeichnet durch eines oder mehrere der folgenden Symptome:

  • sehr tiefer Schlaf
  • schwere Erweckbarkeit bei normalem Schlafverhalten
  • häufiges nächtliches Einnässen (Polyurie)
  • häufiges nächtliches Einnässen mit großen Urinmengen
  • kein Einnässen während des Tages
  • seltene psychische Begleitsymptome
  • nie zuvor länger als 6 Monate trocken gewesen
  • keine organischen Missbildungen
  • kein Vorliegen einer Harnwegsinfektion

 

 

sekundäre Enuresis

Bei der sekundären Enuresis war das Kind schon einmal mindestens sechs Monate am Stück zuverlässig trocken und beginnt anschließend wieder, einzunässen. Meist können hier die Gründe, die bei einer primären Enuresis vorliegen, ausgeschlossen werden.
Wenn Kinder plötzlich wieder ins Bett machen, hat das häufig andere Gründe. Es kann Ausdruck einer psychischen Belastung sein. So kann die Geburt eines Geschwisterkindes ein Grund sein. Auch Stress zu Hause oder in der Schule können Gründe für eine sekundäre Enuresis sein.
Bei der sekundären Enuresis können jedoch auch körperliche Gründe eine Rolle spielen. Sollte das Einnässen über einen längeren Zeitraum anhalten, ist es in jedem Fall ratsam, einen Kinderarzt aufzusuchen, um die Ursachen feststellen und möglichst bald eine Therapie beginnen zu können.

 

 

Verbreitung

Die Enuresis ist deutlich weiter verbreitet, als gemeinhin angenommen. Studien haben ergeben, dass 15% aller Kindergartenkinder (über fünf Jahre) und 10 % aller Siebenjährigen nachts einnässen, bei den Zehnjährigen sind es noch ca. 7 %.
Enuresis betrifft Mädchen und Jungen unterschiedlich, auf ein Mädchen kommen hier etwa zwei Jungen.
Etwa ein Drittel der betroffenen Kinder nässt fast jede Nacht ins Bett, bei einem weiteren Drittel der Kinder ist das Bett an mehren Tagen in der Woche nass.
Zwar werden jedes Jahr 13-15% aller bettnässenden Kinder spontan und ohne Therapie trocken, das heißt aber auch, dass etwa 85% weiter Bettnässer bleiben. Auch im Jugend- und Erwachsenenalter sind noch 1-2 % der Bevölkerung von Enuresis betroffen.
Bei Kindern unter fünf Jahren spricht man noch nicht von Enuresis, jedes 4. Kind (25%) im Alter von vier Jahren ist nachts noch nicht trocken. Hier handelt es sich um einen ganz normalen Entwicklungsprozess.

 

 

Umgang mit Enuresis

Wenn ein Kind nachts ins Bett macht, ist das häufig mit Stress verbunden, sowohl für das Kind, als auch für die Eltern und die ganze Familie. Der richtige Umgang mit dem Problem ist daher von entscheidender Bedeutung.
Schützen Sie auf jeden Fall die Matratze im Kinderbett, hier helfen entsprechende wasserdichte Bettunterlagen. Auf diese Weise ist ein wesentlicher Faktor für entstehenden Stress nicht mehr vorhanden, da die Matratze auch bei einem nächtlichen Unfall nicht in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschreibt die Enuresis ab dem vollendeten 5. Lebensjahr als behandlungsbedürftige Erkrankung. Es ist daher wichtig, die Ursachen für das Bettnässen zu finden um diese frühzeitig behandeln zu können. Ein Besuch beim Kinderarzt ist daher für alle betroffenen Kinder über 5 Jahre frühzeitig zu empfehlen.

Bei allem, was Sie tun, sollten Sie aber immer bedenken: Kein Kind macht absichtlich ins Bett oder in die Hose, Strafen oder Schimpfen bei einem nassen Bett bringt also nie etwas, im Gegenteil, Sie setzen Ihr Kind unnötig unter Druck. So kann das Problem sogar noch verschärft werden. Gehen Sie das Problem offensiv an und binden Sie Ihr Kind ein. Größere Kinder können auch schon mal beim Beziehen des Bettes helfen. Es sollte aber nie so wirken, als wenn das Kind bei der vielen zusätzlich Arbeit, die es verursacht, doch auch mal etwas mithelfen könnte.

Liebe und Verständnis sind die besten Berater, so wird auch Ihr Kind das Bettnässen überwinden, ohne dass es bei Ihnen zu Hause zu Stress führen muss.

 

 

Vor dem Arztbesuch: Das Blasentagebuch

Abhängig von der Ursache des Bettnässens stehen verschiedene Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, angefangen von einer einfachen Verhaltenstherapie, einer Urotherapie (richtiges Trinken und aufs Klo gehen) bis hin zu einer Behandlung mit Medikamenten. Eine Heilung wird immer schwieriger, je später mit einer Behandlung begonnen wird. Die Situation wird so für das Kind immer belastender. Gehen Sie daher frühzeitig mit ihrem Kind zum Arzt.

Vor dem Besuch beim Arzt sollten Sie jedoch immer ein Blasentagebuch mit Ihrem Kind führen. Mit dem Blasentagebuch können Sie als Eltern auch selbst einige Anhaltspunkte für die Ursache des Bettnässens finden. Beim Blasentagebuch handelt es sich um einen Kalender, in den die tägliche Trink- und Pipimenge eingetragen wird. Mit Hilfe eines solchen Kalenders können Sie zum Beispiel herausfinden, ob Ihr Kind genug und richtig trinkt, ob die Blase altersgerecht entwickelt ist und ob möglicherweise ein Hormonmangel (etwa beim ADH, dem Antidiuretischen Hormon. Dieses Hormon reduziert die Pipiproduktion der Nieren in der Nacht) für das nächtliche Einnässen verantwortlich ist.

Weitere Informationen zum Blasentagebuch, inklusive eines interaktiven Blasentagebuchs, finden Sie auf der Seite www.blasentagebuch.de. Eine Vorlage zum Ausdrucken für ein Blasentagebuch können Sie sich hier als pdf herunterladen.

 

 

Windeln - ja oder nein?

In vielen Ländern der Welt (Nord- und Mittelamerika, Europa, mit Ausnahme von Deutschland, viele Länder Asiens) sind spezielle Windelprodukte für Bettnässer auf dem Markt. In Deutschland wird das Thema Windeln für Bettnässer häufig tabuisiert, ebenso wie das Bettnässen selbst.
Dabei können Windeln eine große Hilfe sein, sowohl für die betroffenen Kinder, als auch für die Eltern und Geschwister. Der mit Abstand unangenehmste Teil des Bettnässens für ein Kind ist es, morgens in einem nassen, kalten und ungemütlichen Bett aufwachen zu müssen. Es wird auf diese Weise jeden Morgen für etwas bestraft, was es selbst nicht beeinflussen kann. Wer schon einmal durch den strömenden Regen nach Hause gelaufen ist, weiß, wie es sich für die Kinder anfühlen muss, jeden morgen durchnässt im Bett zu liegen.

Eine Windel kann hier Abhilfe schaffen. Viele Kinder werden im ersten Moment sicherlich eher ablehnend auf den Vorschlag reagieren, eine Windel tragen zu müssen. Stellen Sie daher sicher, Ihr Kind in diesen Entscheidungsprozess einzubeziehen. In den meisten Fällen reicht schon ein trockener Morgen, um die Vorteile einer Windel zu erkennen. Ihr Kind wacht im trockenen Bett auf, es fällt weniger Wäsche an, der Geruch ist deutlich reduziert.

Lassen Sie die Windel zu einem Teil der abendlichen Routine werden, wichtig auch hier, die Windel darf vom Kind nie als Strafe empfunden werden. Dem Kind muss klar sein, dass es sich bei der Windel um ein Hilfsmittel handelt, wie auch ein Verband bei einem verstauchten Knöchel ein Hilfsmittel ist. Wenn Ihr Kind keine Windel tragen möchte, sollten Sie es auch nicht dazu zwingen. Schaffen Sie im Schrank Ihres Kindes einen Platz, an dem die Windeln lagern können, hier hat es sich bewährt, die Windeln bei der Unterwäsche aufzubewahren

kiwisto bietet zahlreiche verschiedene Windeln für Bettnässer an. Neben normalen Höschenwindeln zum Kleben in Kindergrößen, gibt es auch spezielle Unterhosen für Bettnässer. Die DryNites Pyjama Unterhosen und die Pampers Underjams sind extra für größere Kinder entworfen worden. Die Hosen können von Ihrem Kind selbstständig an- und ausgezogen werden. Auch der Toilettenbesuch ist mit diesen Hosen kein Problem. Ihr Kind kann so die Sicherheit einer Windel genießen, ohne die manchmal als "babyhaft" bezeichneten Windeln zum Kleben tragen zu müssen.
Besonders für Übernachtungen bei Freunden oder Klassenfahren haben sich diese Produkte als sehr praktisch erwiesen. Viele Kunden berichten uns, das Ihre Kinder so erstmals unbeschwert an Klassenfahrten teilnehmen konnten.

Für den täglichen Gebrauch zu Hause empfiehlt sich jedoch häufig der Gebrauch der herkömmlichen Windelhosen. Besonders ältere Kinder können sich die Windel auch selbst anziehen. Bis das richtig klappt, sollten Sie aber immer einen abschließenden Blick auf die Windel werfen, denn nur eine richtig sitzende Windel erfüllt auch ihren Zweck.

 

 

Bettnässer - und nun? - Tipps für Kids

Als Bettnässer hat man es nicht einfach, wer könnte das besser sagen als du. Jeden Morgen im nassen Bett aufzuwachen, das ist nicht schön. Aber mach dir keine Sorgen, auch bei dir wird das Bettnässen mit der Zeit verschwinden.
Eines solltest du immer wissen, du bist mit deinem Problem nicht allein. Von zehn Kindern im Alter von sieben Jahren macht eins noch ins Bett, in einer 1. Klasse mit dreißig Kindern sind das schon drei Kinder, die das gleiche Problem haben wie du. Bei einer 4. Klasse mit ebenfalls dreißig Kindern sind zwei der Kinder Bettnässer. In deiner ganzen Grundschule findest du insgesamt also etwa fünfundzwanzig andere Bettnässer, wenn sie sich nicht auch verstecken würden. Insgesamt gibt es in ganz Deutschland mindestens 640 000 Kinder zwischen fünf und zehn Jahren, die noch ins Bett machen. Würden sich diese Kinder alle gleichzeitig in einem Fußballstadion treffen wollen, dann könnten sie mehr als neun Mal die Allianz Arena in München vollmachen und immerhin noch mehr als sieben Mal das Westfalenstadion in Dortmund.
Das ist doch eine ganze Menge. Und in jedem Jahr hört das Bettnässen bei so vielen Kindern auf, wie einmal ins Westfalenstadion passen.

Bis auch du unter diesen Kindern bist, kannst du zusammen mit deinen Eltern dafür sorgen, dass alles nicht so schlimm ist.
Auch Windeln können helfen, denn damit bleibt das Bett auch dann trocken, wenn du nachts mal einen Unfall haben solltest. Extra für Kinder wie dich gibt es spezielle Windeln in Kindergrößen, die nichts mit Babywindeln zu tun haben. Es gibt zum Beispiel die DryNites, die kannst du wie eine Unterhose an- und ausziehen, sie sorgen aber dafür, dass dein Bett nachts trocken bleibt.

Mit diesen Unterhosen brauchst du auch keine Angst mehr zu haben, wenn du bei einem Freund oder einer Freundin übernachten möchtest. Auch Klassenfahren sind so kein Problem mehr, denn die DryNites kannst du ganz einfach und ohne Hilfe anziehen. Bitte deine Eltern, dir die DryNites direkt in den Schlafsack oder zu deinem Schlafanzug zu legen, so kannst du sie leicht anziehen, ohne das jemand etwas merkt.
Betrachte die Windel nicht als "babyhaft", sondern als eine Hilfe, die das Bett trocken hält. Wenn du dir das Knie aufgeschlagen hast, dann bekommst du ja auch ein Pflaster drauf, oder nicht?

Du siehst, auch wenn dir nachts einmal oder auch öfter Unfälle passieren, du bist damit nicht allein und es gibt Möglichkeiten, mit dem Einnässen umzugehen, bis auch du diese Phase überwunden hast.

Text: Mario Wedekind und Gabriele Grünebaum (Initiative Trockene Nacht)

 

 

Sollten noch Fragen zu Produkten oder ganz allgemein zum Thema Enuresis offen geblieben sein, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unsere kompetenten Mitarbeiter aus dem kiwisto Team, wir werden Sie und auch Ihr Kind gerne beraten:

Zum kiwisto Team

Zuletzt angesehen