Infos über Inkontinenz

Als Blasenschwäche oder auch Harninkontinenz bezeichnet man den unkontrollierten Verlust von Urin. Der Begriff leitet sich vom lateinischen Wort "continentia" ab, was soviel wie "zurückhalten" bedeutet.
Doch Blasenschwäche ist nicht gleich Blasenschwäche, es gibt sehr unterschiedliche Varianten und Schweregrade. Diese Seite gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die verschiedenen Formen der Harninkontinenz. Mit keiner Form der Harninkontinenz muss man heute zurückgezogen leben. Zahlreiche Produkte sorgen dafür, dass Sie sorgenfrei am öffentlichen Leben teilnehmen können. Sie finden daher auf dieser Seite jeweils nach den Erklärungen Hinweise auf Produkte, die für die unterschiedlichen Arten der Harninkontinenz geeignet sind.
Für Möglichkeiten einer Behandlung der verschiedenen Inkontinenzformen sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, diese Seite dient nur einer groben Einordnung und versucht, durch die Produkthinweise direkte Hilfe zu geben. Eine medizinische Fachberatung kann Ihnen nur ein Arzt geben.

 

Inhaltsübersicht:

Dranginkontinenz
  Produktberatung Dranginkontinenz
Stressinkontinenz
  Produktberatung Stressinkontinenz
Überlaufinkontinenz
  Produktberatung Überlaufinkontinenz
Reflexinkontinenz
  Produktberatung Reflexinkontinenz
Allgemeine Informationen zu Hilfsmitteln

 

Dranginkontinenz

Bei der Dranginkontinenz ist der Betroffene nicht in der Lage, rechtzeitig eine Toilette zu erreichen, wenn Harndrang einsetzt. Die Gründe hierfür können unterschiedlicher Natur sein. Häufig liegt eine sensorische Störung vor, die Nerven, die dem Gehirn den Füllstand der Blase melden sollen, sind in ihrer Funktion eingeschränkt oder gänzlich ausgeschaltet. Die Ursache hierfür kann zum Beispiel eine Entzündung sein.
Auch eine motorische Störung kann zu einer Dranginkontinenz führen. In diesem Fall ist die Funktion der Harnblasenmuskulatur gestört. Diese Muskulatur sorgt bei einer gesunden Blase durch Zusammenziehen für die kontrollierte Entleerung. Durch die Störung kommt es dann zu einem unkontrollierten Zusammenziehen dieses Muskels, was zu einer unkontrollierten Entleerung der Blase führt.
Bei Erkrankungen der Prostata bei Männern kann es ebenfalls zu einer Dranginkontinenz kommen.

 

Produktberatung Dranginkontinenz

Da es bei der Dranginkontinenz häufig zum Verlust größerer Urinmengen kommt, sollten die benutzen Hilfsmittel eine hohe Saugleistung aufweisen und Flüssigkeiten außerdem schnell aufnehmen können. In Frage kommen in diesem Fall Windelhosen in Slipform mit Klebestreifen wie die Abri Form, die Tena Slips oder die Attends Slips. In manchen Fällen können auch Windelhosen in Pantsform (Attends Pull ons, Tena Pants) eine gute Lösung sein. Anders als die Windeln in Slipform lassen sich die Pants hoch- und runterziehen, ein Toilettenbesuch ist also weiterhin möglich. Einen nach Größen sortierten Überblick über Pants und Slips bei kiwisto finden Sie in der Rubrik Inkontinenzwindeln.

 

 

Stressinkontinenz

Anders als häufig vermutet hat die Stressinkontinenz nichts mit der Art von Stress zu tun, der aus dem Alltag bekannt ist. Der Begriff leitet sich aus dem englischen Wort "to stress" ab, was unter anderem "belasten" bedeuten kann. Man kann hier also von einer Belastungsinkontinenz sprechen. Sie entsteht, wenn der Verschlussapparat der Blase nicht korrekt funktioniert, also der Blasenschließmuskel und/oder die Beckenbodenmuskulatur geschwächt oder geschädigt sind.
Kommt es dann zu einer Belastung, kann die Blase nicht mehr zuverlässig verschlossen gehalten werden, wodurch es zum Urinverlust kommt.

Bei der Stressinkontinenz werden drei Schweregrade unterschieden.

  • Beim schwächsten Grad kommt es zu Urinverlust beim Husten oder Niesen.
  • Beim zweiten Grad reichen schon schnelle oder plötzliche Bewegungen, um unkontrolliert Urin zu verlieren.
  • Beim dritten und schwersten Grad kommt es schon bei kleinsten Belastungen zu einem Urinverlust.

 

 

Produktberatung Stressinkontinenz

Bei der Stressinkontinenz können die Betroffenen häufig trotz ihrer Beschwerden relativ normal eine Toilette benutzen. Außerdem sind die Urinmengen nicht so groß, wie bei der Dranginkontinenz. Je nach Urinmenge können daher schon sehr dünne und diskrete Vorlagen ausreichen. Selbst bei größeren Mengen können Vorlagen die erste Wahl sein. In der Rubrik Inkontinenz-Vorlagen finden Sie viele verschiedene Saugstärken, von sehr klein und diskret, bis hin zu sehr saugstark. Für die Fixierung der Vorlagen bieten sich die Produkte von Suprima an. Besonders die Body Guard Slips sind sehr gut geeignet. Diese Slips haben die Form und das Material von normaler Unterwäsche, verfügen aber über einen eingearbeiteten Wäscheschutz. Auch die PVC Slips von Suprima eignen sich für die Fixierung von Vorlagen. Sie bieten höhere Sicherheit, tragen sich aber durch das PVC Material etwas anders, als die Body Guard Slips. Beide Produktarten gibt es sowohl für Kinder als auch für Erwachsene.
Auch bei Stressinkontinenz sind natürlich Windelpants (Attends Pull ons, Tena Pants) eine gute Alternative, da sie Vorlage und Fixierung in einem Produkt verbinden, in der Regel aber etwas teurer in der Anschaffung sind.

 

 

Überlaufinkontinenz

Bei der Überlaufinkontinenz ist die Harnröhre so verengt, dass der Urin nicht kontrolliert abgegeben werden kann. Das geschieht besonders häufig bei Männern, da sich hier die Prostata mit zunehmendem Alter vergrößern kann und so die Harnröhre zusammendrückt.
Die Blase füllt sich so immer mehr, bis die maximale Füllmenge erreicht ist. Der Schließmuskel der Blase ist nun nicht mehr in der Lage, den Urin in der Blase zu halten, wodurch es zu einem kontinuierlichen Tröpfeln kommt. Trotz der übervollen Blase ist der Betroffene meist nicht in der Lage, die Blase kontrolliert zu entleeren.

Auch eine Funktionsstörung des Muskels, der für die Blasenentleerung zuständig ist, kann zu einer Überlaufinkontinenz führen. In diesem Fall ist die Harnröhre zwar nicht verengt, jedoch kann die Blase nicht zur Entleerung zusammen gezogen werden. Der Effekt ist der gleiche, die Blasenfüllung nimmt zu, bis auch hier die maximale Füllmenge erreicht ist und der Urin unkontrolliert heraus tröpfelt.

 

 

Produktberatung Überlaufinkontinenz

Bei der Überlaufinkontinenz besteht immer die Gefahr, dass der Urin durch den erhöhten Blasendruck nicht nur in die Harnröhre gedrückt wird, sondern auch in die Gegenrichtung, also durch den Harnleiter zurück in die Niere. Als Folge kann es zu einem Funktionsverlust der Nieren oder sogar zu einer Harnvergiftung kommen.
Aus diesem Grund können saugende Hilfsmittel (am besten sind hier Vorlagen geeignet) immer nur eine zusätzliche Hilfe sein. Wenn möglich wird bei der Überlaufinkontinenz versucht, die Ursache (bei einer Verengung) zu beseitigen. Ist das nicht möglich, muss der Betroffene regelmäßig mit Einmalkathetern für eine Blasenentleerung sorgen.

Sprechen Sie bei Überlaufinkontinenz in jedem Fall so schnell wie möglich mit Ihrem Arzt.

 

 

Reflexinkontinenz

Der Vorgang der Blasenentleerung (in der Fachsprache Miktion genannt) ist sehr komplex. Eine Vielzahl an Muskeln und Nervenzellen wirkt zusammen, damit die Blase als Urinspeicher dienen kann, den wir unwillkürlich (also kontrolliert) entleeren können. Eine wichtige Funktion haben dabei die Nerven, die den Füllstand der Blase ermitteln. Ist ein bestimmter Füllstand erreicht, übermitteln die Nerven diese Information über das Rückenmark an das Gehirn, Harndrang setzt ein. Es ist nun möglich, eine Toilette aufzusuchen und die Blase kontrolliert zu entleeren.
Hierfür reicht ein kontrolliert gegebener Impuls, um den Entleerungsprozess einzuleiten, alles weitere geschieht nun automatisch und ist nicht steuerbar. Da wir diesen Impuls jedoch erst dann geben, wenn wir auf der Toilette sitzen, ist das auch kein Problem.
Bei der Reflexinkontinenz liegt eine Störung in der Verbindung zwischen Blase und Gehirn vor, meistens ausgelöst durch eine Schädigung des Rückenmarks. Die Nervenzellen (Druckrezeptoren im Innern der Blase) melden also weiterhin, dass die Blase gefüllt ist, diese Informationen gelangen aber nicht bis zum Gehirn. So kann auch kein Harndrang einsetzen. Außerdem ist auch die Kommunikation in die andere Richtung nicht möglich, der Entleerungsimpuls kann also nicht gegeben werden.
Es kommt nun zu einer reflexartigen Entleerung, der Impuls wird also willkürlich und unkontrolliert gegeben, die Blase entleert sich ohne die Kontrolle des Betroffenen.
Teilweise kann Restharn in der Blase zurück bleiben, dann ist, wie bei der Überlaufinkontinenz eine Ableitung mittels eines Einmalkatheters notwendig. Klären Sie mit Ihrem Arzt ab, ob diese Behandlung notwendig ist.

 

 

Produktberatung bei Reflexinkontinenz

Da es häufig erst dann zu einer kontrollierten Entleerung kommt, wenn die Blase schon einen recht hohen Füllstand hat, sind die abgegebenen Urinmengen ebenfalls hoch. Daher sind Windelslips in den meisten Fällen die sicherste Wahl, da sie auch große Urinmengen schnell und sicher aufnehmen können. Die Abri Form, die Tena Slips oder die Attends Slips sind in vielen Größen und Saugstärken verfügbar. Eine PVC-Schutzhose ist bei modernen Windelslips nicht mehr zwingend erforderlich, einige Betroffene nutzen diese Schutzhosen (etwa von Suprima) dennoch, um zusätzlich geschützt zu sein.

 

 

Allgemeine Informationen zu Hilfsmitteln

Nicht nur die verschiedenen Arten der Harninkontinenz machen eine Vielzahl von Produkten notwendig, auch die unterschiedlichen Bedürfnisse der Betroffenen führen zu einer großen Auswahl. Die oben gegebenen Produkthinweise können immer nur Anhaltspunkte liefern. Ein Produkt, was bei einer Person wunderbar funktioniert, kann bei einer anderen Person unbequem sein, auslaufen oder sogar Hautreizungen hervorrufen.

Es ist daher wichtig, dass Sie das für sie persönlich passende Produkt finden. Ein Produkt, das Ihre Bedürfnisse abdeckt und mit dem Sie gut zurecht kommen. Um dieses Produkt (oder diese Produkte) zu finden, müssen Sie selbstverständlich auch verschiedene Produkte ausprobieren.
Sprechen Sie uns an, wir stellen Ihnen gerne Ihr individuelles Testpaket zusammen.

 

 

Sollten Fragen offen geblieben sein, kein Problem, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Egal, ob es allgemeine Fragen sind oder ob Sie Hinweise oder Informationen zu einem bestimmten Produkt bei kiwisto haben, wir helfen Ihnen gerne. Wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unsere kompetenten Mitarbeiter aus dem kiwisto Team:

Zum kiwisto Team

Zuletzt angesehen